Analoge Klangsynthese

Historische Instrumente


1930 - Trautonium

 

Trautonium

1930 wurde das Trautonium mit den Unterstützungen des Direktors der Musikhochschule Berlin und den Firmen Telefunken und AEG vom technischen Ingenieur Friedrich Trautwein (*1888, †1956) erbaut.

Es war das erste serienmäßig gefertigte, elektronische Musikinstrument und soll etwa 50 bis 100 mal gebaut worden sein.

Die Klangerzeugung wurde durch das Ein- und Ausschalten von Glimmlampen realisiert.
Das Abgreifen der Spannung an der Glühlampe lieferte einen Sägezahn-förmigen Klang. Zusätzlich waren zwei abstimmbare Formant-Filter eingebaut, mit denen eine große Anzahl unterschiedlicher Klänge möglich waren.

Trautonium Das Trautonium fand zudem große Akzeptanz
unter den Komponisten, darunter Paul Hindemith
(ganz links im Bild) und Richard Strauss.
Auf dem Bild sind desweiteren in der Mitte
Oskar Sala - Schüler von Trautwein und Hindemith
und Erfinder des späteren Mixturtrautoniums -
und ganz rechts Friedrich Trautwein zu sehen.