Analoge Klangsynthese

Hall


Die Hallplatte



Hallplatte Die Hallplatten waren lange Zeit die einzigen Hallgeräte in Studioqualität und wurden zwischen 1957 und 1974 ausschließlich von der Firma EMT-Franz gebaut.

Dabei werden die Körperschalleigenschaften einer
etwa 0,5 mm dicken und 2 m2 großen verzinkten Stahlplatte genutzt. Gegen Störungen von außen
sowie elektromagnetische Einstreuungen ist die Rahmenkonstruktion in einem Gehäuse untergebracht. Auf der Stahlplatte selbst ist ein dynamischer Schallwandler montiert, der die Platte in Abhängigkeit des zu verhallenden Signals in Biegeschwingungen versetzt, die dann am Plattenrand reflektiert werden. Diese Biegungswellen werden beim Stereo-Hall durch zwei oder beim Quadro-Hall durch vier Piezowandler abgenommen - fertig ist der Nachhall. Dabei sind die Abnehmer an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Abständen zum Erreger angeordnet.