Analoge Klangsynthese

Analoge bzw. Subtraktive Synthese


Die Entstehung eines analogen Klanges


Das "analoge" Klangverfahren entwarf Robert Moog 1970 mit seinem Minimoog:
Ein analoger Klang wird durch Oszillatoren (VCO) erzeugt. Dort wird der Grundklang
durch die Wellenform und der Tonhöhe bestimmt. Das Signal durchläuft danach das
Filter (VCF), das bestimmte Frequenzbereiche - sogenannte Obertöne bzw. Harmonische - aus dem Signal der Oszillatoren (VCO) eliminiert und damit die Klangfarbe des Sounds definiert. Abschließend wird im Verstärker (VCA) die Lautstärke des Signals eingestellt. Dieses Audiosignal wird in seinem zeitlichen Verlauf durch Hüllkurven (EG) und Niederfrequenz-Oszillatoren (LFO) gesteuert.

Analoger Klang

Klangbeispiele für analoge Sounds werden noch erstellt